Aktuelles Fussball TuS I.

Oberliga: TuS erwartet Spitzenreiter ASC Dortmund

Keine Frage, das Topspiel der Oberliga-Westfalen steigt am kommenden Sonntag in der Stauseekampfbahn. Dritter gegen Erster, der ASC Dortmund als Spitzenreiter ist um 15 Uhr zu Gast beim TuS Haltern. Ein echtes Highlight am „Tag der Amateure“.

Die Mannschaft von Adrian Alipour holte in den letzten sieben Spielen 19 von möglichen 21 Punkten und erzielte in den letzten vier Spielen immer mindestens drei Tore:  3:0 in Lippstadt, 3:2 gegen Hamm, 3:0 in Rheine und zuletzt ein 4:3 gegen Paderborn. „Das sind tolle Leistungsnachweise, sie haben einen brutalen Lauf und stellen das Kollektiv und ihre Leistungsträger in den Mittelpunkt. Die aktuelle Tabellenposition ist kein Zufall“,  sagt TuS-Coach Magnus Niemöller.

Die Ex-Erkenschwicker Dennis Drontmann und Philipp Rosenkranz sind wie Sebastian Münzel erfahrene Defensivspezialisten. Und offensiv laueren mit Michael Seifert, Daniel Schaffer, dem ehemaligen Wattenscheider Kevin Brümmer und Maximilian Podehl echte Hochkaräter. Apropos Podehl: Acht Saisontore in acht Spielen gelangen dem Dortmunder Top-Torjäger. „Ein echter Killer“, lobt der TuS-Coach den ASC-Youngster.

Das völlig unnötige und überflüssige Westfalenpokal-Aus beim Westfalenligisten SC Herford am vergangenen Dienstag soll und wird in der Vorberatung auf das Spiel am Sonntag kein Stimmungskiller sein. Dass sich neben dem TuS nun auch alle weiteren Oberligisten im Achtelfinale aus diesem Wettbewerb verabschiedet haben, ist für Magnus Niemöller kein Kriterium: „Niederlagen haben immer wenig Sinn, außer man lernt daraus. Wir haben das Spiel am Mittwoch aufgearbeitet, waren aber nicht zu überkritisch, sondern haben auf einzelne Verhaltensweisen hingewiesen, die es nun zu verbessern gilt.“

Dabei kann der TuS am Sonntag bis auf einige angeschlagenen Akteure und die verletzten Thomas Swiatkowski und Tobias Becker vermutlich auf alle Spieler zurückgreifen. Magnus Niemöller:„ Für unsere Mannschaft ist der Reiz riesengroß, sich erneut mit den Besten der Oberliga zu messen und wir wollen uns und unseren tollen Zuschauern und Fans wieder beweisen, dass wir mit Begeisterung bei der Sache sind. Im Idealfall soll jeder gewonnene Zweikampf, jede gelungene Umschaltaktion, jeder erfolgreiche Ballgewinn bejubelt werden wie ein Tor.“