Aktuelles Fussball TuS I.

Oberliga: TuS holt Punkt beim FC Schalke 04

Mit einem verdienten Punktgewinn kehrte der TuS Haltern in der Fußball-Oberliga vom Auswärtsspiel beim FC Schalke 04 II zurück.

Seit Sonntag weiß nun auch der FC Schalke 04, wer beim TuS Haltern die Tore schießt. Stefan Oerterer sicherte der Elf von Trainer Magnus Niemöller beim vermeintlichen Überteam der Oberliga ein verdientes Remis.

In der Anfangsphase hatten die Halterner Spieler spürbaren Respekt vor der besonderen Atmosphäre. „Im Schatten der Veltins-Arena, dazu die ganze Prominenz von Asamoah über Tedesco bis Heidel da − das muss man als Spieler natürlich erst einmal wegstecken“, meinte Magnus Niemöller. So viel Verständnis er für die besondere Gemütslage seiner Spieler hatte, so wenig Gnade fanden die bei seiner Schilderung der Schalker Führung: „Da haben wir uns richtig blöd angestellt“, schilderte der Trainer die Szene, in der Marvin Schurig zunächst eine Flanke zuließ, Lennart Rademacher in der Mitte einen Schritt zu spät kam und es einen berechtigten Foulelfmeter gab.

Muhamed Alawie ließ sich nicht lang bitten und erzielte schon in der 9. Minute die Führung für den Favoriten.

Der TuS brauchte ein paar Minuten, um das zu verarbeiten. Doch ab Mitte der ersten Hälfte spielten die Gäste dann auf Augenhöhe mit den Schalkern.

Großchance vergeben

Nach 57 Minuten hatten die TuS-Anhänger schon den Torschrei auf den Lippen. Doch Stefan Oerterer drosch den Ball aus kurzer Distanz übers Tor, als Schalkes Keeper Denis Wieszolek einen Schuss von Tim Forsmann nach vorne abklatschen ließ. Aber Oerterers Stunde sollte noch schlagen.

Zunächst aber sorgte Magnus Niemöller mit einer für ihn eher ungewöhnlichen Wechsel-Aktion für eine weitere Belebung des Halterner Spiels. In der 67. Minute brachte er mit Dennis Drepper, Deniz Batman und Lukas Opiola gleich drei neue Spieler gleichzeitig aufs Feld. „Wir brauchten Frische“, begründete er die Aktion und ergänzte: „Wohl dem, dem zum Wechseln solch eine Qualität zur Verfügung steht.“

Knappe zehn Minuten war das frische Trio auf dem Feld, da zahlte sich die Frischzellenkur aus. Stefan Oerterer erzielte mit einer sehenswerten Einzelleistung das 1:1 (78.) und ließ den TuS jubeln.

Schalke hatte in der Folgezeit noch „die in oder andere Halbchance“ (Niemöller). Doch der TuS verteidigte den einen Punkt mit viel Geschick und Leidenschaft. Magnus Niemöllers Fazit: „Wir sind natürlich überglücklich. Aber ich hatte vor dem Spiel gesagt, dass wir unsere Topleistung abrufen müssen, um hier zu bestehen. Das haben wir nicht gemacht. Die Leistung war gut, aber wir können noch besser spielen.“

TuS: Müller; Forsmann, Pöhlker, Vennemann, Eisen, Scheuch (67. Drepper), Oerterer, Hölscher (67. Opiola), Rademacher (67. Batman), Kaiser, Schurig.

Tore: 1:0 Alawie (9., Foulelfmeter); 1:1 Oerterer (78.)

Quelle: Halterner Zeitung