Aktuelles Fussball TuS I.

Oberliga: TuS schlägt Westfalia mit 4:1

Ungeschlagen marschierte der TuS Haltern durch den September: Gegen den ehemaligen Spitzenreiter Herne gelang dem TuS gestern ein 4:1-Erfolg.

Als Oberliga-Tabellenführer hat man es in diesem Jahr nicht leicht gegen den TuS Haltern: Wie bereits zuvor die Sportfreunde Siegen kassierte nun auch der SC Westfalia Herne gegen die Niemöller-Elf eine Pleite (1:4). Die Halterner springen durch den Erfolg auf Rang fünf.

Das Duell in der Stauseekampfbahn begann wie vom TuS Haltern erwartet. Die Gäste liefen die Halterner früh an und störten den Spielaufbau, zudem verteidigte die Mannschaft von Trainer Christian Knappmann robust. „Wir wussten, dass sie aggressiv in die Zweikämpfen gehen würden“, sagte Halterns Stefan Oerterer. Mit dem ersten Torschuss überhaupt fiel in der 28. Minute dann gleich der erste Treffer: Hernes Nico Thier und Maurice Temme traten am Ball vorbei, TuS-Torjäger Oerterer schaltete am schnellsten. Im direkten Duell ließ er Torhüter Tayfun Altin keine Chance – 1:0. „Wenn du hier das 0:1 bekommst, dann bist du quasi dem Tode geweiht“, sagte Knappmann. Ganz unrecht hatte er damit nicht: Sieben Minuten später legte Oerterer nach einer schönen Kombination über Gerrit Kaiser und Cedric Vennemann das 2:0 nach. „In der ersten Halbzeit haben wir das richtig gut gemacht“, sagte Oerterer. Doch auch in der zweiten Halbzeit blieb es ein Kampfspiel. Halterns Trainer Magnus Niemöller stellte in der Defensive auf eine Fünferkette um und wechselte Christoph Kasak für Julius Hölscher ein, um die Räume eng zu machen. Der Gast warf alles nach vorne, so parkte Herne bei gegnerischem Ballbesitz zwischenzeitlich vier Offensive an der Mittellinie, um schnell nach vorne zu spielen. Meist aber ohne durchschlagenden Erfolg.

TuS bleibt effektiv

Der TuS hielt dagegen und blieb vorne effektiv: Lars Pöhlker und Gerrit Kaiser eroberten den Ball im Mittelfeld, schickten Oerterer auf die Reise, der den Ball auf Jannis Scheuch spielte –3:0 für den TuS (79.). Der Herner Maurice Kühn konnte zwar eine Minute später noch auf 1:3 verkürzen, nach einem Freistoß von Fatmir Feratti, doch der Treffer blieb ohne Wirkung. In der Nachspielzeit (90.+7) stellte Dennis Drepper nach Vorlage von Kapitän Nils Eisen den alten Abstand wieder her – 4:1. „Wir sind brutal zufrieden“, sagte Halterns Trainer Magnus Niemöller, „für uns ist das ein goldener September.“ Aus vier Spielen holte seine Mannschaft zehn Punkte und blieb dabei ungeschlagen.

Knappmann gratulierte dem TuS, zeigte sich aber mit der Leistung von Schiedsrichter Florian Exner unzufrieden: „Die Leistung in der zweiten Halbzeit ist eine bodenlose Frechheit“, sagte er. In der 67. Minute zeigte Exner dem bereits ausgewechselten Herner Damir Kurtovic die Rote Karte, Exner habe eine Beleidigung gehört – Knappmann wies das später in aller Deutlichkeit zurück.

TuS: Müller – Forsmann, Pöhlker, Vennemann, Eisen, Scheuch (88. Drepper), Oerterer, Hölscher (54. Kasak), Batman (76. Schurig), Opiola, Kaiser

Tore: 1:0, 2:0 Oerterer (28., 35.), 3:0 Scheuch (79-.), 3:1 Kühn (80.), 4:1 Drepper (90.+7)

Quelle: Halterner Zeitung