Aktuelles Allgemein Fussball Verein

Rolf ist „Kultfigur der Woche“

Unser Rolf aus dem Kassenhäuschen ist „FUSSBALL.DE-Kultfigur der Woche“. Hier der Artikel dazu:

Er sitzt im Kassenhäuschen ohne Eintritt zu verlangen, kloppt einen Spruch nach dem anderen und wurde vom Bergmann in Castrop zum Animateur auf Mallorca. Rolf Brüggemann ist beim westfälischen Oberligisten TuS Haltern am See vor allem für eines verantwortlich: gute Laune. Der 77-Jährige ist unsere FUSSBALL.DE-Kultfigur der Woche.

„Leute, spielt doch Fußball beim TuS Haltern. Da werdet ihr nicht altern“, sagt Rolf Brüggemann und lacht. Der 77-Jährige ist wieder voll in seinem Element: Sprüche klopfen. „Mir ist es wichtig, dass bei uns kein Trübsal geblasen wird. Die Leute wollen ja auch ein bisschen aufgeheitert werden“, erzählt die Kultfigur im Gespräch mit FUSSBALL.DE . Bei Spielen des TuS Haltern ist er in der Regel der Erste, der die Gegner der ersten oder zweiten Mannschaft und die Zuschauer in Empfang nimmt. Denn, obwohl der TuS generell keine Eintrittsgelder mehr nimmt, sitzt er vor oder in seinem Kassenhäuschen und begrüßt die Gäste. Immer mit dabei: eine Spardose in Form eines kleinen Hauses. Darin sammelt er Spenden für die Jugendabteilung des Vereins. „Das ist eine tolle Sache. Ich bin erstaunt über die Resonanz.“

Sammelte er in der Westfalenliga an Spieltagen in der Regel zwischen 200 und 300 Euro, sind es in der Oberliga inzwischen schon mehr als 1000. Und ganz egal, ob die Zuschauer Geld in die Spardose werfen oder nicht: einen Spruch von Brüggemann gibt es immer gratis dazu. Der 77-Jährige weiß, wie man die Leute unterhält. Als junger Erwachsener arbeitete er für drei Jahre als Animateur auf der spanischen Partyinsel Mallorca. „Ich bin da damals beim Urlaubsbesuch hängen geblieben.“ Seine Laufbahn als Bergmann in Castrop-Rauxel hatte er kurz zuvor aus gesundheitlichen Gründen aufgeben müssen.

METZELDER, HÖWEDES, PINTO

„Mir ist es wichtig, dass bei uns kein Trübsal geblasen wird. Die Leute wollen ja auch ein bisschen aufgeheitert werden“

Seit 2001 ist der gebürtige Hildesheimer inzwischen beim TuS Haltern dabei. Dank einer „hübschen Frau“ fand er den Weg in den Norden des Ruhrgebiets. Damals trat Brüggemann erst in die Tennisabteilung des Vereins ein und kam kurz danach zum Fußball. Wann genau er den Posten des Kassierers übernommen hat, kann er heute nicht mehr sagen.  „Vor zehn Jahren, vielleicht auch ein bisschen mehr. Da war Christoph Metzelder noch bei Real Madrid aktiv.“ Heute ist der Vize-Weltmeister von 2002 der erste Vorsitzende des Vereins. „Was er hier beim TuS Haltern macht, ist phänomenal. Er ist ein vielseitiges Genie. Er könnte auch als Model auftreten, wenn man sich die Frauenblicke am Wochenende so anschaut“, flachst Brüggemann.

Christoph Metzelder ist nur einer von vielen talentierten Kickern, der in der Jugend seine Schuhe für den TuS schnürte. Auch Weltmeister Benedikt Höwedes und der ehemalige Bundesliga-Kicker Sérgio Pinto spielten einst für das Team aus der Stauseekampfbahn. Nicht nur deshalb liegt Rolf Brüggemann die Jugendabteilung des Vereins besonders am Herzen. Unter der Woche steht er regelmäßig bei den Trainingseinheiten am Spielfeldrand. „Ich gebe dort Tipps weiter, feuere die Jugendlichen an und mache denen ein bisschen Dampf. Die brauchen das heutzutage. Sonntags ganz besonders.“

Sonntagsmorgens steht er in der Regel schon ab 10 Uhr auf dem Sportplatz, um sich die U 17 oder die U 19 anzuschauen. Vor den Spielen der ersten und zweiten Mannschaft sitzt er dann schließlich in seinem Kassenhäuschen. Dort hat er schon den einen oder anderen Prominenten in Empfang nehmen dürfen: unter anderem Hans Sarpei im Rahmen der Fernsehserie „Hans Sarpei – das T steht für Coach“sowie Stefan Effenberg und Mehmet Scholl im Rahmen eines Trainerlehrgangs. „Das sind Momente, die man nie vergisst“, schwärmt er.

MÜTZE ALS MARKENZEICHEN

Bei den Zuschauern sieht er aber noch Luft nach oben. Die Zuschauerzahlen in der Halterner Stauseekampfbahn seien in der Vergangenheit zwar immer weiter angestiegen, das Publikum in Haltern bliebe aber insgesamt eher ruhig. „Die Begeisterung kommt bei unseren Zuschauern nicht so heraus. Das versuchen wir mit zwei, drei Leuten zu ändern. Wir haben auch Trommler mittlerweile und machen immer wieder Zwischenrufe, damit die Mannschaft nicht einschläft.“ Und ist mal Not am Mann, übernimmt Brüggemann auch gerne die Rolle des Linienrichters. „Aber immer nur mit meiner Schiebermütze“, erklärt er. Die ist nämlich sein Markenzeichen. „Das ist der Rolf aus dem Kassenhäuschen. Wenn ich in der Stadt bin und die Mütze mal nicht aufhabe oder eine andere trage, fragen mich die Leute, ob ich es wirklich bin. Man kennt mich nicht ohne Mütze.“

Unter dem Namen „Rolf aus dem Kassenhäuschen“ erlangte Brüggemann in der Vergangenheit auch im Fernsehen und im Internet Bekanntheit. 2013 hatte er einen zweieinhalbminütigen Auftritt bei der Fernsehsendung „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“. Darüber hinaus hatte ihn der TuS Haltern für seinen YouTube-Kanal regelmäßig mit der Kamera begleitet. Generell nutzt der Verein seinen Kult-Kassierer für Marketingzwecke. Plakate und Freikarten sind mit seinem Gesicht bedruckt. „Es haben sich sogar schon einige ein Autogramm geben lassen. Aus Scherz wahrscheinlich“, erzählt Brüggemann und lacht.

Im Rahmen eines Videos für den YouTube-Kanal des TuS Haltern hatte Rolf einmal die Ehre, Raúl nach einem Schalke-Training einen TuS Haltern-Schal umzuhängen. „Das war ein einschneidendes Erlebnis. Fußballer seiner Art gibt es nur noch ganz, ganz selten.“ Der FC Schalke 04 ist neben dem TuS ohnehin sein Lieblingsverein. Ein Überbleibsel aus seiner Zeit als Bergmann. Seine Kumpels unter Tage nahmen ihn damals mit ins Stadion.

Heute verfolgt er die Geschehnisse auf Schalke nur noch im Fernsehen. Für Stadionbesuche fehlt ihm die Zeit. „Ich habe in Haltern ja auch am Samstag mit Spielen der Jugend zu tun.“ Und am Freitag? Da wendet er sich in der Regel mit einem Video an seine Facebook-Freunde, um sie auf das kommende TuS-Wochenende einzustimmen. Dumme Sprüche sind natürlich wie immer inklusive.