Fussball TuS II.

„Erfolg durch harte Arbeit“

Das neue Trainer-Duo des TuS Haltern II scheint zu fruchten: Thomas Lange und Marek Swiatkowski machen derzeit einen guten Job − so sagt es die Tabelle aus. Und auch Mittelfeldspieler Tobias Becker bescheinigt seinen Trainern eine gute Arbeit: „Das Trainerteam gibt uns klar vor, wie wir spielen wollen. Das hilft uns.“ Nach sechs Spieltagen führt die Reserve der Halterner die Bezirksliga 11 mit 16 Punkten und 24:3-Toren an. „Wir freuen uns, dass alles so klappt“, sagt Beckers Trainer Swiatkowski.

Schon in der vergangenen Saison sah der neue Trainer häufig die Spiele der Halterner Reserve. Als Sportlicher Leiter der Jugendabteilung war er oft dabei und sah vor allem eins: „Die Qualität in der Mannschaft ist da.“ Warum es lediglich zu einem Platz im Tabellenmittelfeld reichte, kann sich Swiatkowski nicht erklären. „Häufig war Haltern die spielstärkere Mannschaft, spielte aber seine Angriffe nicht konsequent genug zu Ende.“

Das gelingt in der laufenden Saison umso besser: Vier Tore erzielt der TuS II im Schnitt pro Spiel. „Wir wollen früh den Ball erobern und dann einfach, aber schnell nach vorne spielen“, erklärt Becker das neue Spielsystem.

Lob an die Vorgänger

Dass Swiatkowski mit seiner neuen Mannschaft so gut starten konnte, liege aber auch an der guten Arbeit seiner Vorgänger Tim Abendroth und Daniel Haxter. „Ich schätze die Arbeit der beiden sehr. Sie haben eine gute Grundlage für uns geschaffen“, lobt der 49-jährige.

Einen weiteren Grund für den aktuellen Erfolg sieht der Trainer in der Trainingsbeteiligung. „Ich habe mitbekommen, dass die diese Saison besser als in der vergangenen ist.“ Wer öfter trainiert, spielt auch besser, lautet das Motto Swiatkowskis. „Erfolg kommt nur durch harte Arbeit.“

Durch diese Arbeit haben es Swiatkowski und Lange geschafft, die Mannschaft von ihrem Weg zu überzeugen. „Gerade die Anfangserfolge geben uns da natürlich einen Vertrauensvorschuss“, sagt Swiatkowski. Das sieht auch Becker so: „Die Stimmung war schon vor der Saison gut. Aber nach dem Erfolg bei der Stadtmeisterschaft und den ersten Siegen in der Liga ist sie natürlich umso besser.“

„Wenn die Spieler merken, dass das, was die Trainer wollen, funktioniert, sind sie auch ganz anders bei der Sache“, sagt Swiatkowski, „wir haben eine sehr motivierte Mannschaft, mit der wir derzeit arbeiten.“

Ob der TuS II noch am Ende der Saison von der Tabellenspitze grüße? „Das ist schwer zu sagen“, sagt der gebürtige Pole Swiatkowski. Coesfeld ist nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses auf Platz zwei. „Sicherlich eine der stärksten Mannschaften der Liga“, erklärt der Trainer. Aber auch RW Deuten, die TSG Dülmen und Vorwärts Epe dürften nicht vergessen werden. „Da sind fünf oder sechs richtig gute Teams.“

Schwere Spiele warten

Gegen die muss der TuS II noch ran: Die ersten Spiele bestritten die Halterner zwar erfolgreich, doch Swiatkowski erinnert daran, dass alle sechs Spiele gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel stattfanden. „Die sind nicht schlecht, aber es ist natürlich eine andere Qualität, als wenn wir gegen Deuten oder Coesfeld spielen“, sagt er. „Ob wir oben angreifen können, werden die Spiele in den kommenden Wochen gegen Coesfeld, Epe, Lippramsdorf und Deuten zeigen“, sagt Becker.

Quelle: Halterner Zeitung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen