TuS I.

Oberliga: 70 Punkte voll gemacht

Der TuS Haltern beendet die Oberliga-Saison dank eines Doppelpacks von Luca Steinfeldt mit einem 2:0-Sieg beim SV Westfalia Rhynern. Halterns Trainer Magnus Niemöller blickte allerdings schon auf „eines der größten Spiele der Vereinsgeschichte“.

Oberliga Westfalen

Westfalia Rhynern – Haltern

0:2 (0:0)

Der Halterner Regionalliga-Aufsteiger trifft am Donnerstag auf den SC Verl. Im Spiel gegen den Tabellensiebten der Regionalliga West geht es um den Einzug in den DFB-Pokal. Mit einem Sieg gegen Verl „kann für die Spieler ein Kindheitstraum in Erfüllung gehen“, sagte Magnus Niemöller. In einem solchen Wettbewerb zu spielen sei „der Traum eines jeden Fußballers“.

Dass seine Spieler schon während der Oberliga-Partie gegen Westfalia Rhynern zum Teil mit ihren Gedanken beim kommenden Spiel waren, war für Halterns Trainer daher auch kein Problem. „Das ist nicht schlimm“, sagte er. Die erste Halbzeit ging dann folgerichtig an die Gastgeber. „Wir hatten lange Probleme und hätten uns nicht über einen Rückstand beschweren dürfen“, erklärte Niemöller. Seine Spieler kamen immer wieder einen Schritt zu spät und erlaubten Rhynern damit, zu mehreren guten Torchancen zu kommen. Torhüter Alexander Rothkamm, der sein erstes Spiel in der Oberliga machte, hatte großen Anteil daran, dass der TuS mit einem 0:0 in die Halbzeitpause ging.

Oberliga-Debüt Obwohl die Halterner in Halbzeit eins nur zu einer Torchance durch Luca Steinfeldt kamen (31.), war Magnus Niemöller zufrieden. „Man muss das Spiel heute ein bisschen einordnen“, sagte er mit Blick auf den bereits eine Woche zuvor klargemachten Aufstieg und das Entscheidungsspiel gegen Verl am Donnerstag.

In den zweiten 45 Minuten habe sein Team dann „nicht weiter zurückgesteckt“, lobte der TuS-Trainer. Waren sie in der ersten Hälfte noch die unterlegene Mannschaft, so bestimmten sie nun das Spiel und kamen nach Vorarbeit von Lukas Opiola auf Luca Steinfeldt zum 1:0 (53.).

Eine Viertelstunde später sorgte Steinfeldt dann nach einem Eckball für das 2:0 (69.). „Da hat er seine Kopfballstärke unter Beweis gestellt“, freute sich sein Trainer. In den Schlussminuten kam es noch zu einem besonderen Einsatz aufseiten der Halterner. In der 89. Minute kam Torwarttrainer Oliver Bautz, der auch im Training noch oft im Tor steht, mit 37 Jahren zu seinem ersten Spiel in der Oberliga. Sowohl von den Spielern als auch vom restlichen Trainerteam „gibt es eine große Wertschätzung gegenüber Oli“, erklärte Halterns Trainer seine Einwechslung.

TuS: Rothkamm (89. Bautz) – Kasak, Wiesweg, Vennemann, Batman (69. Schultze), Reydt (70. Oerterer), Albrecht, Opiola, Diericks, Eickhoff, Steinfeldt

Tore: 0:1 Steinfeldt (53.), 0:2 Steinfeldt (69.)

Quelle: Halterner Zeitung

Foto: Reiner Mroß / Westfälischer Anzeiger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen