TuS I.

Oberliga: Niemöller-Elf besiegt Gievenbeck deutlich

Mit 4:0 hat der TuS Haltern im sechsten Oberligaspiel den fünften Erfolg eingefahren: Deutlich setzten sich die Halterner gegen Gievenbeck durch. „0:4 ist eine Klatsche, die tut weh“, sagte Gievenbecks Trainer Benjamin Heeke.

Oberliga

TuS Haltern – Gievenbeck

4:0 (2:0)

Die erste Torchance nutzten die Halterner zur 1:0-Führung. Eine abgefälschte Flanke von Bennet Eickhoff verwertete Stefan Oerterer am langen Pfosten zum 1:0 (19.). „Da hätten wir die Flanke richtig verhindern müssen“, sagte Heeke. Zuvor allerdings hätten die Gäste bereits die Führung erzielen können: Tristan Niemann köpfte einen Freistoß auf das leere Tor der Halterner. Zuvor hatte sich Halterns Torwart Stephan Tantow verschätzt. Romario Wiesweg allerdings rettete in letzter Sekunde (14.).

Wenige Minuten später legten die Halterner von Trainer Magnus Niemöller nach: Lars Pöhlker ließ im Strafraum der Gäste zwei Spieler stehen und spielte den Ball auf Jannis Scheuch: Der schob zum 2:0 ein (28.). Anschließend vergab Pöhlker die große Chance auf das 3:0 (33.). Auch Cedric Vennemann hätte die Führung ausbauen können. „Zur Halbzeit hätten wir gefühlt mit 4:1 führen können“, sagte Niemöller. Die Gievenbecker blieben ihrer Linie treu: „Wir wollten Fußball spielen“, sagte Heeke. Dadurch gingen sie allerdings ab und zu hohes Risiko, als sie viele Situationen spielerisch lösen wollten. Mit einem 2:0 für die Halterner ging es am Sonntag in die Halbzeit.

Nadelstiche

Nach Wiederanpfiff kullerte ein abgefälschter Ball nach einer Ecke knapp am Tor von Halterns Torhüter Tantow vorbei. Die Halterner konzentrierten sich im zweiten Durchgang auf das Verteidigen. Gievenbeck hatte zwar zwischenzeitlich ein Plus an Ballbesitz, doch gefährlich vor das Tor der Gastgeber kamen sie nicht mehr. In der Offensive setzten die Halterner Nadelstiche: So schloss Oerterer einen Konter zu zentral ab (62.).

Erst spät machten die Halterner alles klar: Erst traf der eingewechselte Deniz Batman nach einem Konter zum 3:0 (85.), drei Minuten später legte der ebenfalls eingewechselte Yannick Albrecht das 4:0 nach (88.). „Wir sind super in die Halbräume gekommen und haben sehr gut verteidigt“, bilanzierte Niemöller. „Vielleicht ist das 0:4 für uns besser als ein 0:2. Das gibt uns mehr zu denken“, erklärte Heeke.

TuS: Tantow – Wiesweg, Pöhlker, Vennemann, Eisen, Scheuch (86. Möllers), Hölscher (86. Albrecht), Oerterer (83. Batman), Diericks, Eickhoff, Schurig

Tore: 1:0 Oerterer (19.), 2:0 Scheuch (28.), 3:0 Batman (85.), Albrecht (88.)

Quelle: Halterner Zeitung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen