TuS I.

Oberliga: Last-Minute-Sieg gegen Herne

In der fünften Minute der Nachspielzeit besorgte Halterns Neuzugang Bennet Eickhoff den 2:1-Siegtreffer im Fußball-Oberligaduell gegen Westfalia Herne. Dabei hatte Eickhoff zuvor „nicht mal ein Tor im Training geschossen“, sagte sein Trainer Magnus Niemöller nach dem Spiel.

Oberliga

TuS Haltern – Westfalia Herne

2:1 (1:0)

Der Sieg sei, so sagte Niemöller, für sein Team brutal glücklich gewesen. Christian Knappmann war „ein bisschen geschockt darüber, wie wir dieses Spiel verlieren.“ Für das Schiedsrichtergespann um Jonathan Lautz hatte er lediglich „Hohn und Spott“ übrig. „Wenn man gestoppt nach 99 Minuten genau zu dem Zeitpunkt abpfeift, nachdem das Tor fällt, dann hat man üble Hintergedanken“, ärgerte sich der Herner Trainer.

Spielerisch trat sein Team am Sonntag in Haltern defensiver auf, als von einigen erwartet. Die Halterner agierten wie schon beim ASC mit einer Fünferkette gegen den Ball. Nach einer Ecke traf Denis Batman, der am Mittwoch im Pokalderby gegen den SV Lippramsdorf bereits erfolgreich war, zum 1:0 (25.). Zehn Minuten später hatte Herne seine größte Chance in der ersten Halbzeit: Gianluca Marzullo tauchte alleine vor Halterns Torwart Rafael Hester auf, schoss den Ball aber zu zentral auf das Tor. Für Hester war er leichte Beute.

„Ausgleich verdient“

In der zweiten Halbzeit dann wurden die Gäste offensiver. Nach einem Pass von Kai Hatano traf Nazzareno Ciccarelli zum Ausgleich (58.). „Der war zu dem Zeitpunkt verdient“, sagte Knappmann. „Das war der Zeitpunkt, in dem das Spiel hätte kippen können“, sagte Niemöller.

Doch der eingewechselte Herner Bilal Abdallah flog mit der Roten Karte nach einem Foul an Robin Schultze im Mittelkreis vom Platz. Später verletzte sich noch Robin Klaas. „Im Knie ist alles im Arsch“, sagte Knappmann. Da er aber schon drei Mal gewechselt hatte, stand Klaas weiter auf dem Spielfeld.

Mit zwei Spieler in Überzahl verpassten es die Halterner, sich klare Torchancen zu erspielen. Allerdings hatte der TuS mit dem Treffer von Eickhoff das Glück auf seiner Seite. „Für Herne war das brutal ärgerlich“, sagte Niemöller. Sein Team steht mit sechs Punkten auf Rang drei. Herne mit zwei Niederlagen auf dem vorletzten Platz.

TuS: Hester – Kasak, Wiesweg (74. Hölscher), Eisen, Pöhlker, Batman (70. Scheuch), Oerterer, Schultze, Diericks, Eickhoff, Steinfeldt (83. Albrecht)

Tore: 1:0 Batman (25.), 1:1 Ciccarelli (58.), 2:1 Eickhoff (90.+5)

Rote Karte: Abdallah (62./Foulspiel)

Quelle: Halterner Zeitung

Fotos: Manfred Rimkus / Halterner Zeitung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen