TuS I.

Oberliga: Niemöller-Elf gelingt Revanche gegen Hamm

Keine 1,80 Meter ist Halterns Julius Hölscher nach eigener Aussage groß: Am Sonntag köpfte er den TuS mit 1:0 gegen die Hammer SpVg in Führung. Am Ende setzten sich die Halterner mit 2:0 in der Oberligapartie durch. Zusätzlich sind sie damit für den Westfalenpokal in der kommenden Saison qualifiziert. Damit sei laut Trainer Magnus Niemöller das erste Ziel der Saison bereits erreicht.

 

„Wir haben hinten die Null gehalten. Das ist unsere alte Stärke“, sagte Halterns Marvin Schurig. Trotz zahlreicher Chancen brachten die Gäste den Ball im Tor nicht unter. So schossen Mike Pihl (28.) und Ralf Schneider den Ball über das Tor. Oder Halterns Torwart Marcel Müller war zur Stelle, wie kurz vor der Pause beim Schuss von Pascal Schmidt.

Deutlich effektiver waren die Halterner: Die erste große Torchance nutzte die Mannschaft von Niemöller zur Führung. Nach einer Flanke von Stefan Oerterer war Hölscher mit dem Kopf zur Stelle – 1:0 (32.). Es war bereits sein zweites Kopfballtor in der Saison. „Das war heute eine gute Mannschaftsleistung, wir haben alle zusammen verteidigt“, sagte der Torschütze. „Wir wollten auch nicht zweimal gegen denselben Gegner in einer Saison verlieren.“

Nach Wiederanpfiff kamen die Gäste mit Schwung aus der Kabine. Unter anderem David Loheider per Kopf (48.), Mike Pihl (54.) und Pascal Schmidt (58.) vergaben ihre Torchancen.

Die Halterner standen defensiv kompakt. Mittelfeldspieler Lars Pöhlker agierte meist in der Defensive nur knapp vor der Viererkette, mit Christoph Kasak wechselte Niemöller später einen weiteren Verteidiger ein (71.). Und der stand wenig später im Mittelpunkt: Nach einem Zweikampf mit Marius Kröner geht der Halterner im Strafraum zu Boden. Schiedsrichter Björn Sauer zeigte auf den Punkt: Oerterer allerdings setzte den Foulelfmeter neben das Tor (80.). „Das ist das erste Mal, dass ich den Ball nicht getroffen habe“, sagte Oerterer.

Besser machte er es einige Minuten zuvor: Nach einem Ballgewinn von Lukas Opiola im Mittelfeld schickte ihn Cedric Vennemann lang und der Torjäger schob den Ball vorbei an Torwart Jarno Peters zum 2:0 (77.). Es war sein 21. Saisontreffer.

Wenige Minuten vor Schluss sah Schurig dann Gelb-Rot. „Ich bin nicht handgreiflich geworden und wollte unseren Spieler schützen“, sagte Schurig. „Für mich ist das keine Gelbe Karte.“

Durch den Erfolg klettert der TuS auf Rang vier der Tabelle. Das Hinspiel hatten die Halterner noch verloren (1:3). „Ich bin gespannt, wo es hinführt“, sagte Niemöller. „Wenn die anderen patzen, müssen wir da sein.“ Weiter geht es für die Halterner am Donnerstag bei RW Ahlen.

TuS: Müller – Forsmann, Pöhlker, Eisen, Scheuch, Oerterer (90. Pötter), Hölscher, Opiola, Rademacher (46. Vennemann), Diericks (71. Kasak), Schurig

Tore: 1:0 Hölscher (32.), 2:0 Oerterer (77.)

Bes. Vorkomnisse: Oerterer verschießt Foulelfmeter (80.)

Gelb-Rote Karte: Schurig (88.)

Quelle: Halterner Zeitung 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen