Allgemein

Oberliga: Punkteteilung in Gütersloh

Wieder kassieren die Oberliga-Fußballer des TuS Haltern ein Gegentor in der Nachspielzeit, wieder fällt der Treffer nach einem Eckball. „Eigentlich haben wir hier heute wieder alles richtig gemacht“, sagt Halterns Sportlicher Leiter Sascha Kopschina. „Heute war deutlich mehr drin.“ Mit 1:1 trennten sich am Sonntag der TuS Haltern und der FC Gütersloh.

Oberliga

FC Gütersloh – TuS Haltern

1:1 (0:0)

Irgendwie erinnerte die Szene am Sonntag in Gütersloh ein bisschen an das Spiel gegen den ASC 09 Dortmund (0:1) am Mittwoch: Die erste Minute der Nachspielzeit ist bereits angebrochen. Güterslohs Tim Manstein schlägt eine Ecke in den Strafraum. Der erste Kopfball wird noch geblockt, im Nachsetzen dann aber trifft Vadim Thomas zum Ausgleich für die Gastgeber. Sogar der eingewechselte Torhüter Frederic Westergerling war für den Eckball mit in den Halterner Strafraum geeilt. Es war binnen vier Tagen der zweite Lucky-Punch gegen die Halterner. „Der Treffer war nicht unbedingt dem Spielverlauf entsprechend“, sagt Halterns Sportlicher Leiter Sascha Kopschina.

Über weite Teile der Partie machten die Halterner das Spiel, verpassten es allerdings, eine frühere Führung zu erzielen. So ließen unter anderem Tim Kallenbach (15.), Cedric Vennemann (30.) und Stefan Oerterer (38. und 51.) ihr Möglichkeiten ungenutzt. „Wir hatten vier, fünf gute Chancen, die wir besser nutzen müssen“, sagt Kopschina.

Nach 68 Minuten dann aber der Führungstreffer für die Halterner: Oerterer schoss einen Freistoß in den Strafraum, Bennet Eickhoff drückte den Ball mit dem Kopf über die Linie zum 1:0 für die Gäste. Spielerisch allerdings tat der Treffer dem TuS nicht unbedingt gut. Das lag aber auch daran, dass die Gastgeber offensiver agierten. „Wir haben uns auf das Verteidigen eingelassen und haben uns hinten reindrängen lassen“, erklärte Kopschina.

Fünf Minuten vor dem Ende hätte Marvin Möllers für die Vorentscheidung sorgen können, als er sich auf der rechten Seite durchsetzte, aber sein Schuss ging an den Pfosten (85.). „Am Ende nehmen wir einen Punkt mit, der für das Spiel, was wir gemacht haben, zu wenig ist“, bilanziert Kopschina.

„Können weiter träumen“

Fünf Punkte liegen die Halterner nun – bei noch drei ausstehenden Spielen – vor dem ASC 09 Dortmund auf Rang zwei. Die Dortmunder setzten sich mit 3:1 gegen Eintracht Rheine durch und feierten den achten Sieg in Serie. „Durch den Punkt von Haltern können wir weiter träumen. Das oberste Ziel ist aber, weiter unsere Hausaufgaben zu machen, sonst haben wir keine Chance mehr“, sagte Dortmunds Trainer Daniel Sekic nach dem Spiel.

„Den Vorsprung von fünf Punkten bei noch drei Spielen hätte ich in der Winterpause blind unterschrieben und würde es auch noch heute tun“, sagt Kopschina. Die erste Heimniederlage der Saison am vergangenen Mittwoch habe sein Team gut weggesteckt. „Ich konnte bei uns keinen Zitterfuß erkennen“, erklärt er. „Diese positive Reaktion hatte ich nach dem Spiel gegen den ASC so nicht erwartet.“

Am Mittwoch kommt es in der Stauseekampfbahn (18.30 Uhr, Lippspieker) zum Duell mit dem Spitzenreiter: Dann gastiert die U23 des FC Schalke 04 in Halterner. „Das sind immer absolute Highlight-Spiele“, sagt Kopschina. Auch der ASC ist am Mittwoch im Einsatz: Um 19.30 Uhr empfangen die Dortmunder den TuS Erndtebrück.

TuS: TuS: Hester – Wiesweg, Pöhlker, Vennemann (86. Kasak), Eisen, Scheuch (85. Schurig), Oerterer, Schultze, Kallenbach, Eickhoff, Möllers

Tore: 0:1 Eickhoff (68.), 1:1 Thomas (90.+1)

Quelle: Halterner Zeitung

Foto: FuPa/Henrik Martinschledde

Hier geht es zur Galerie.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen