TuS I.

Oberliga: Schultze mit Einstand nach Maß

Für Halterns Neuzugang Robin Schultze war es am Sonntag ein Einstand nach Maß: Sein erstes Oberligaspiel gewann der 27-Jährige mit 1:0. Und dann auch noch in Dortmund.

„Der ASC war für mich persönlich der passende Gegner“, sagt Schultze, der viele Jahre im Kreis Dortmund und damit auch häufig gegen die Aplerbecker gespielt hat. Dass der Neuzugang aus Holzwickede sogar in der Startelf stand, „war eine richtig geile Überraschung“, sagt Schultze. Auch wenn er vor Anpfiff seines ersten Oberligaspiels ein bisschen nervös war.

In den darauffolgenden 90 Minuten musste er auf der linken Außenbahn viel arbeiten. „Noch nie habe ich vorher in so einem System gespielt“, sagt Schultze. Mit fünf Spielern verteidigten die Halterner am Sonntag in Dortmund gegen den Ball. Bei Ballbesitz schalteten die Außenverteidiger Schultze und Bennet Eickhoff schnell um. „Das bietet uns in der Offensive viel mehr Optionen“, erklärt der 27-Jährige. „Auch, wenn ich echt viel arbeiten muss.“ In der Defensive sei es vom Ablauf her wie gewohnt. Gegen Kevin Brümmer und Co. waren die Halterner auf Absicherung bedacht. „Ein bisschen kenne ich ihn und seine Spielart“, sagt Schultze. Das sei von Vorteil gewesen.

Auch Torjäger Stefan Oerterer, der zum entscheidenden 1:0 am Sonntag traf, muss dadurch etwas weitere Wege gehen. „Er hat viel nach hinten gearbeitet“, sagt Schultze. Für das erste Spiel im 5-3-2-System „war die Abstimmung schon top“, erklärt der Verteidiger. Auch wenn er weiteres Entwicklungspotenzial sieht.

Viele Chancen ließen die Halterner nicht zu: Zwei Mal musste Torhüter Stephan Tantow eingreifen, wie zum Beispiel kurz vor Ende der ersten Halbzeit. „Wenn Maxi Podehl den macht, wer weiß, wie es dann läuft“, sagt Schultze. Doch der Halterner Torhüter gewann das direkte Duell. Ein Schuss von Podehl kurz vor Schluss ging knapp am rechten Pfosten vorbei.

Wenig Gegentore

Ausgenommen vom Cranger-Kirmes-Cup haben die Halterner in den vergangenen sieben Spielen nur ein Gegentor (0:1 gegen Bocholt) kassiert. Die restlichen Spiele gewann das Team von Trainer Magnus Niemöller zu Null. Und auch die ersten drei Punkte in der Oberliga sind eingefahren. Am Sonntag (15 Uhr) wartet vor heimischer Kulisse Westfalia Herne. „An das Spiel in Aplerbeck können wir gerne anknüpfen“, sagt Schultze.

Quelle: Halterner Zeitung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen