TuS I.

Oberliga: Vorbereitung läuft weiter

Die zweite Woche der Vorbereitung des TuS Haltern endete mit einem „heavy Wochenende“, wie es Trainer Magnus Niemöller nannte. Für sein Team standen am Samstag 90 Minuten gegen einen Regionalligisten auf dem Programm. Am Sonntag folgten 120 Minuten in Disteln. Dort nahm der TuS am Wintercup teil. 14 Feldspieler hatte der Trainer zur Verfügung. „Dementsprechend sind die Spieler jetzt sehr, sehr müde“, sagte er.

Testspiel

TuS Haltern – Kaan-Marienb.

1:0 (0:0)

Auch im zweiten Test der Vorbereitung gegen einen Regionalligisten setzte sich der Halterner Oberligist durch: Mit 1:0 gewann das Team von Trainer Magnus Niemöller gegen den Regionalliga-Aufsteiger Kaan-Marienborn. Den Treffer des Tages erzielte Stürmer Stefan Oerterer in der 59. Minute.

„Aus unserer Sicht war das Testspiel wichtiger als das Turnier am Sonntag“, erklärte Niemöller, der auf Kapitän Christoph Kasak, Nils Eisen, Lukas Diericks und Robin Schultze verzichten musste.

Zentrale Achse fehlte

Rund 25 Minuten hätten die Halterner gebraucht, um ins Spiel zu kommen, sagte der Trainer. „Man hat schon gemerkt, dass uns eine zentrale Achse fehlte“, erklärte er. So gehörten dem Gast die ersten Minuten des Testspiels. Doch Kaan-Marienborn verpasste es, die Führung zu erzielen.

Der TuS kam nach der „Orientierungsphase“, wie Niemöller sagte, besser ins Spiel. In Halbzeit zwei standen die Halterner defensiv sicherer. Den entscheidenden Treffer erzielte dann Stefan Oerterer nach knapp einer Stunde: Lars Pöhlker steckte den Ball durch auf Lukas Opiola, der legte quer auf Oerterer – 1:0.

TuS: Tantow (46. Hester) – Forsmann, Wiesweg, Vennemann (46. Scheuch), Batman (46. Oerterer), Albrecht (46. Möllers), Opiola, Kallenbach (64. Reydt), Eickhoff (46. Pöhlker), Steinfeldt, Schurig

Tor: 1:0 Oerterer (59.)

Beim Winterturnier des SV Vestia Disteln belegten die Halterner am Sonntag den zweiten Platz. Im Vorjahr wurde das Team hier Dritter. „Wir haben zwar versucht, die Spieler zu wechseln, aber bei 14 Mann war das nicht wirklich möglich“, sagte Niemöller.

Im Halbfinale gegen den DSC Wanne-Eickel (Westfalenliga) brachte Yannick Albrecht den TuS in Führung, doch Wanne-Eickel glich aus. Die Entscheidung fiel im Elfmeterschießen. Dort vergab zwar Lars Pöhlker, aber da zwei Spieler des DSC patzten, reichte der Treffer von Stefan Oerterer zum Einzug in das Finale. „Wir waren sehr unkonzentriert in vielen Passagen, aber das ist bei der Müdigkeit normal“, sagte der Trainer.

Im anschließenden Finale gegen die Spvgg. Erkenschwick (Westfalenliga) spielte sein Team zwar etwas besser als im Halbfinale, lag aber früh mit 0:1 zurück. Der Westfalenligist traf per Elfmeter. Das 0:2 fiel sechs Minuten vor dem Abpfiff. „Das Spiel haben wir verdient verloren“, erklärte Trainer Niemöller. „Wir haben heute gegen zwei wirklich ausgeruhte und gute Gegner gespielt. Unsere Torhüter waren heute die besten Spieler, das sagt schon alles.“

Quelle: Halterner Zeitung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen