Nachwuchs Verein

Tischtennis: Milad Osmanis steiler Aufstieg

Von Horst Lehr, Haltern

Erst 13 Jahre ist Milad Osmani alt. In den vergangenen Jahren legte er aber einen steilen Aufstieg in der Tischtennis-Abteilung des TuS Haltern hin.

Als Schüler des Joseph-König-Gymnasiums verbringt der 13-jährige Schüler Milad Osmani fast seine gesamte Freizeit an der Platte. Osmani hat sich dem Tischtennis verschrieben, er gilt als großes Talent des TuS Haltern. 2017 war sein bislang stärkstes Jahr.

Sein Trainingsfleiß hat sich im vergangenen Jahr mit seinen bislang größten Erfolgen ausgezahlt. Sowohl bei der Westdeutschen Einzelmeisterschaft der Schülerinnen und Schüler in der U15-Klasse als auch bei der Bezirksmeisterschaft belohnte sich Osmani mit dem Turniersieg.

Mit vier Jahren nahm der junge Milad zum ersten Mal den Schläger in die Hand. In der Tischtennisabteilung des TuS Haltern fühlte er sich von Beginn an bei Trainerin Siiri Schöla gut aufgehoben. Nach einem Jahr durfte er bereits in der Schüler-C-Mannschaft spielen und begann, sich mithilfe seiner Trainerin gezielt weiterzuentwickeln.

2014 trat er zu seinem ersten Turnier in Bottrop an. Osmani schaffte es sofort bis ins Finale, das er aber gegen den eigenen Mannschaftskollegen Jannis Löbbeke verlor. Kurz darauf war er auch bei der Kreismeisterschaft der C-Schüler in Gladbeck dabei. Erneut konnte er sich bis ins Finale spielen. Aufgrund der ersten Finalteilnahme in Bottrop war Milad erfahrener geworden. „Das könnte klappen“, sprach er sich Mut zu. Und tatsächlich: Nach dem Turniersieg freute er sich zusammen mit seinem Vater Wahid, der ihn als sein größter Fan ständig begleitet.

Auch wegen dieser Erfolge stieg Osmani 2015 in die Jugendmannschaft auf. Schnell fand er neue Freunde und intensivierte sein Training. Über Bernd Lompa, der bei den Senioren des TuS spielt, entstand ein Kontakt zum Stützpunkttraining in Herne. Nach einem Probetraining erhielt er eine zweite Einladung, bei der er die Trainer überzeugen konnte. Von da an durfte der Halterner regelmäßig in Herne mittrainieren. Osmani spielte erfolgreich bei der Kreis- und Bezirksmeisterschaft und schaffte auch die Qualifikation zur Westdeutschen Meisterschaft. Dort überstand er bei seiner ersten Teilnahme immerhin die Gruppenphase.

Schon 2016 beendete Osmani das Training in Herne. Fortan konzentrierte er sich auf seine Einsätze in der Jugendmannschaft des TuS. Auch durfte er erstmalig bei den Senioren im Verein trainieren. Bei der Halterner Stadtmeisterschaft holte er sich zwei von vier möglichen Titeln und verließ als Vizemeister im Einzel und Doppel bei der Kreismeisterschaft die Halle. Hochmotiviert startete er auch bei der Bezirksmeisterschaft in Ibbenbüren und konnte dort als bester Schüler im Turnier seinen Titel verteidigen.

Seinen endgültigen Durchbruch erreichte Milad Osmani dann im Jahr 2017. Seine Erfolge verbindet der Schüler mit der Arbeit seines neuen Trainers Theodor Jordano, einem ehemaligen Nationalspieler aus Bulgarien. Mit ihm trainiert er einmal zusätzlich die Woche. „Er ist ein harter Trainer, aber er hat mich von Beginn überzeugt“, sagt Osmani.

Bei Jordano konnte sich Osmani in Disziplin, Technik und Motivation verbessern. So wurde sein Topspin kraftvoller und kommt nun mit mehr Rotation. Seine Spielanlage ist sicherer und er ist mental stärker geworden. So holte sich der junge Halterner mit einer herausragenden Leistung den Sieg bei der Westdeutschen Einzelmeisterschaften der Schüler in Refrath und fuhr gestärkt zur Bezirksmeisterschaft nach Münster.

Dort trat er in einem 30-köpfigen Feld qualifizierter Nachwuchsspieler seiner Altersklasse an. Zwar musste Osmani in der Vorrunde noch zwei Sätze abgeben, war aber ab dem Achtelfinale nicht mehr zu schlagen. Das Endspiel gewann er mit 3:1-Sätzen.

Und auch sein Debüt bei der ersten Mannschaft der Senioren des TuS Haltern glückte. Gegen Lenkerbeck gelang ihm ein überraschender Sieg − gegen einen auf dem Papier stärkeren und erfahreneren Gegner.

Für seine weitere Jugendkarriere wechselte Milad Osmani zum TTC BW Datteln. Dort ergab sich für ihn die Möglichkeit, in der NRW-Liga zu spielen, wo er aktuell auf dem dritten Platz steht. Im offiziellen Tischtennis-Rating, der TTR-Liste, verbesserte er sich 2017 um 300 Punkte und steht nun bei 1650 Punkten.

Als besondere Highlights nennt Osmani seine Spiele gegen die deutschen Tischtennisstars Bastian Steger (Olympia Bronze 2012) und Patrick Franziska (Europameister 2017), die als Gäste beim Sommerfest des TuS waren. Von der Teilnahme bei Olympia oder der Europameisterschaft kann Osmani (zur Zeit) nur träumen − aber im Hinterkopf wird er diese Ziele behalten, wenn er auch künftig fast seine gesamte Freizeit an der Platte verbringt.

Quelle: Halterner Zeitung

Foto: Manfred Rimkus

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen