Fussball U19

U19: Großer Umbruch wird vollzogen

Nach dem Abstieg aus der Westfalenliga wird sich bei den A-Junioren des TuS Haltern für die kommende Saison Einiges verändern. Aus dem aktuellen Kader, der die Saison auf dem drittletzten Tabellenplatz beendete, bleiben nur sechs Spieler. Dafür werden zwanzig externe Neuzugänge die Mannschaft von Ronald Schulz verstärken. Von einem „Riesen-Umbruch“ spricht der TuS-Trainer, der Anfang des Jahres die Mannschaft von Timo Ostdorf übernahm.

Einige Spieler kommen vom TSV Marl-Hüls und dem VfB Hüls. Auch zwei Neuzugänge von Preußen Münster und dem FC Schalke 04 werden beim Trainingsauftakt am 19. Juli dabei sein. Drei weitere Spieler schaffen den Sprung von der Halterner U17 in die A-Jugend. Alle drei, erzählt Schulz, könnten allerdings auch noch weiterhin in der B-Jugend auflaufen. Halterns Trainer ist sich sicher, mit den vielen Neuzugängen eine schlagkräftige Mannschaft zu haben.

Gemeinschaft stärken

Bei der Kaderzusammenstellung sei vor allem auch auf die menschliche Komponente geachtet worden. Denn in der letzten Saison hatte der TuS zwar „viele individuell starke Spieler“, doch eine richtige Einheit wollte nicht so ganz entstehen. In der kommenden Saison werde es viel darum gehen, „die Gemeinschaft mehr zu stärken“, sagt Schulz. Dass die besonders wichtig ist, habe er in der vergangenen Saison mehrmals gesehen, verrät er.

Denn „das Kollektiv schlägt die individuelle Klasse“. Ein besonderer Fokus wird daher auch auf häufigeren Einzelgesprächen mit den Spielern liegen. Dafür hat sich die TuS-U19 auch auf der Trainerbank verstärkt. Orkan Yilmaz und Patrick Kemmerling erweitern das Gespann um Ronald Schulz und Christoph Metzelder. Letzterer wird aber aufgrund seiner Ausbildung zum Fußball-Lehrer nun nicht mehr so häufig wie zuletzt an der Seitenlinie stehen.

Mehr Einzelgespräche

Durch die Vergrößerung des Trainergespanns besteht in der neuen Saison „die Möglichkeit, mehr Einzelgespräche zu führen“, erklärt Schulz. Auch das Training will er ein wenig mehr aufteilen, sagt er. Die strategischen und taktischen Vorgaben will Schulz aber weiterhin selbst vorgeben. In welcher Landesliga seine Mannschaft ab September spielen wird, steht noch nicht fest. „Wir wollen in die Landesliga 2“, sagt Halterns Trainer. Denn die ist „eine Liga voller Derbys“. Sollte sein Team dorthin eingeteilt werden, würde es wohl „fast jeden Spieltag ein Derby“ geben.

Dass seine Mannschaft als Absteiger aus der Westfalenliga zum Favoritenkreis der neuen Liga gehören könnte, verneint Schulz aber. „Von einer Favoritenrolle wollen wir nichts wissen“, sagt er. Vielmehr gehe es erst mal darum, mit einer fast vollständig ausgetauschten Mannschaft in der Landesliga erfolgreich aufzutreten. „Wir wollen eine gute Saison spielen“, erklärt der Trainer das Ziel für die kommende Spielzeit.

Während der Vorbereitung absolvieren die Halterner insgesamt 13 Testspiele. Als besonderes Highlight nennt Ronald Schulz die erste Partie am 24. Juli (Mittwoch) gegen die U19 von Hannover 96, die in Haltern ihr Trainingslager absolviert.

Quelle: Halterner Zeitung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen